· 

Tuppern für Reiter - mein Besuch auf einer Stiefelparty

*persönlicher Erfahrungsbericht mit möglicherweise auch etwas Werbung* ;)

 

 

Hallöchen meine Lieben,

 

ich melde mich frisch aus Frankfurt zurück. Gestern hatte ich dort Gelegenheit, auch mal einer Stiefelparty von Healthy Horses beizuwohnen. Und konnte direkt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: neue Stiefelchen für mich bestellen und mit Inhaberin Doreen Richter etwas über ihre Firma, die Maßstiefel und andere Dinge aus ihrem Shop plaudern.

 

 

Schon die Tage vorher war ich total aufgeregt. Was erwartet mich nun? Wie kann ich mir so eine Stiefelparty vorstellen? Zur Erinnerung: das letzte Paar Stiefel von Healthy Horses hatte ich ja einer Freundin im Neuzustand abgekauft. (Meinen Erfahrungsbericht zu meinen alten Stiefeln findet ihr HIER.) Nun sollte es also endlich ein Paar auf die tatsächlichen Maße meiner langen Stelzen werden. Klar war nur: es sollen braune werden. Aber welches braun? Mein geliebtes seahorse old? Cognac? Mittelbraun? Tobacco? Libano? Schnürung? Reißverschluss? Oder beides? Budapester auf der Kappe oder ganz „pur“? Fragen über Fragen und keine Antwort in Sicht. Denn typisch Waage kann ich mich einfach nicht entscheiden. Besser gesagt, brauche für Entscheidungen eeeeeeeewig. Eine Abstimmung vor kurzem durch meine Insta-Follower brachte auch kein Licht ins Dunkel. Also blieb nur hingehen, schauen und spontan entscheiden.

 

Gestern also war es so weit. Mit Hummeln im Hintern stieg ich ins Auto und fuhr gen Frankfurt. Ich hatte auch meine Reithose dabei, denn man soll ja Maß nehmen mit Reithose. Angekommen war noch eine andere Kundin vor mir dran, bei der gerade Maß genommen wurde. Ich konnte währenddessen schonmal in den Beispiel-Katalogen blättern. Außerdem hatte Doreen noch reihenweise Ledermuster und natürlich einige Beispiel-Stiefel dabei. Sie hatte nicht zu viel versprochen. Ich war geplättet angesichts der schier unglaublichen Anzahl an Kombi-Möglichkeiten und tollen Leder und kam mir mit meinem „einfach nur braune Stiefel“ Wunsch schon fast langweilig vor. Wirklich krass, was in deutschen (und österreichischen) Reitställen da an Farb- und Mustervielfalt rumläuft bzw. reitet.

 

Wie kann man sich nun so eine Party vorstellen? Es gibt zwei Möglichkeiten. Die eine: Doreen kommt bei genügend Teilnehmern direkt auf den Hof. Man bekommt in geselliger Runde die Produkte vorgestellt, kann sich Muster ansehen und bei Gefallen sein eigenes Paar kreieren und bestellen. Bei mir war es die andere Variante: ein Einzeltermin an einem festgelegten Ort, zum Beispiel in einem Hotel. Hier ist es so, dass die Kundinnen vorbeikommen und man dann allein mit Doreen oder in kleinen Grüppchen, z.B. mit der Freundin/Mutti/Stallkollegin sich die Stiefel ansehen, Leder ausprobieren und seine Stiefel zusammenstellen kann. Das finde ich persönlich sogar noch besser, weil man sich dann mehr auf das Aussuchen und in Ruhe schauen konzentrieren kann, als wenn man in einer gackernden Hühnerrunde zusammensitzt und gar nicht richtig zu Potte kommt. 

 

Gut gefallen hat mir die Beratung. Doreen nimmt sich wirklich Zeit und lässt einem auch Zeit; empfiehlt, rät aber auch wo nötig von manchen Wünschen oder Vorstellungen ab. Ich hatte beispielsweise überlegt, dass ich an meinem Stiefel sowohl Frontschnürung als auch einen Reißverschluss haben möchte. Eigentlich nur der Bequemlichkeit wegen. Hier kam ein direkter Hinweis, dass man das zwar machen kann, aber dann eben auch viel Stabilität am Schaft verloren geht. Für mich durchaus plausibel. Und Grund, mich für eins von beiden zu entscheiden. Denn als Dressurreiter lege ich einfach Wert auf eine gewisse Stabilität, gerade auch im Knöchel- und Schaftbereich.

 

Nachdem klar war, wie der Stiefel aussehen soll, ging es ans Messen. Hier werden die wichtigsten Punkte aufgenommen: Fußlänge, Ferse, Spann, Ballen, Knöchel, untere Wade, Wadenumfang, Knieumfang und natürlich die Beinlänge. Das alles wird in den Computer in eine Maßdatei eingegeben und ein Programm errechnet dann auch direkt den Preis, welcher natürlich einerseits mit von den Maßen abhängt, aber auch von den Kundenwünschen in Bezug auf das Aussehen der Stiefel. Manche Sachen sind im Preis mit enthalten bzw. ohne Aufpreis dazubuchbar, andere nicht und kommen extra auf den Grundpreis drauf. 

 

Zuletzt kann man sich das Ganze nochmal ansehen, ggf. nochmal Änderungen vornehmen und wenn man dann happy mit seiner Wahl ist, kann man direkt bestellen. Im Regelfall ist dann auch eine Anzahlung fällig. Nicht direkt vor Ort, man bekommt bequem eine Rechnung per Mail und kann in den folgenden Tagen überweisen. Sobald die Anzahlung geleistet wurde, gibt Doreen den Auftrag frei und die Stiefel gehen in Produktion. Von der Freigabe bis zur Lieferung vergehen dann im Schnitt so an die 12 - 14 Wochen. Manchmal kann es aber auch durchaus länger dauern, je nach Auftragsvolumen und Kapazität der Produktion. Wenn viele bestellen, ist mehr abzuarbeiten und das dauert dann eben manchmal auch etwas länger, weil es ja individuelle Maßanfertigungen sind. Eigentlich klar, oder?

 

Zum Thema Maßanfertigungen sollte vielleicht auch noch erwähnt sein, dass das an sich natürlich eine feine Sache ist. Gerade wenn man jetzt nicht unbedingt Standard-Maße besitzt und Stiefel von der Stange daher schwierig oder gar nicht aufzutreiben sind und man trotzdem nicht auf Chaps zurückgreifen möchte. Allerdings muss man sich auch klar machen, dass es auch durchaus Fälle gibt, wo selbst Maßstiefel-Hersteller an ihre Grenzen kommen und es bei ganz krassen Maßen schlichtweg nicht möglich ist, Stiefel zu produzieren. Und das betrifft nicht nur Healthy Horses, sondern auch alle anderen Produzenten. Denn irgendwo gibt es eben doch Einschränkungen, sei es durch das Modell selbst oder die Möglichkeiten des Herstellers. Doreen versucht natürlich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, den Kunden gerecht zu werden, spricht es aber auch an, wenn ein Stiefelwunsch im Ausnahmefall nicht realisierbar ist. Man merkt, dass sie über die Jahre immer mehr an Erfahrung dazugewonnen hat und sich auskennt.

 

Und ich? Ich habe gestern meine Traum-Stiefelchen bestellt. So wie ich sie wollte. Nebenbei konnte ich noch etwas mit Doreen über ihren Werdegang sprechen und über die Erfahrungen, die sie in den ganzen Jahren gesammelt hat. Ehe ich mich versehen hatte, war fast eine Stunde vergangen. Mega müde, aber voller Vorfreude bin ich dann die Heimreise angetreten. Ich freue mich schon sehr, wenn ich Nachricht bekomme, dass meine Stiefelchen fertig sind. Bis dahin wird es noch eine Weile dauern und ihr dürft solange gespannt sein, wie sie dann aussehen werden. Sobald sie da sind, gibt’s natürlich direkt Bildchen davon auf meinem Instagram-Account.