· 

KUTSCHEN, PFERDE, BUNTE HÜTCHEN: FAHRTURNIER BEIM RUF BABENHAUSEN

Lange ist es her, dass ich selbst als Kind auf dem Kutschbock die Fahrleinen in der Hand hatte. Obwohl ich nun schon etliche Jahre reite, so kam der Kontakt zu Pferden für mich doch über das Kutschenfahren zustande. Da war es natürlich ein Muss für mich, beim Fahrturnier des RuF Babenhausen e.V. vorbeizuschauen.

 

Der 1. Mai meinte es gut mit dem Verein und den Organisatoren. Strahlend blauer Himmel, viele Nennungen und ein begeistertes Publikum. Es war ein gelungenes Wiederaufleben, denn bis vor rund 30 Jahren richtete der RuF Babenhausen damals schon Fahrturniere aus. Seit 2012 wird im Verein nun wieder aktiv Kutsche gefahren. Birgit Schäfer und ihr Pferd Life is Life sind seit 2013 erfolgreich auf Turnieren unterwegs, aktuell in der Klasse M. Nach und nach haben auch andere Vereinsmitglieder das Fahren für sich entdeckt. So reifte schließlich der Gedanke, auch wieder ein eigenes Turnier in dieser Sparte zu veranstalten. Ausgeschrieben wurden daher insgesamt 12 Prüfungen für Ein- und Zweispänner den Klassen A und M im Dressur-, Kegel- und Hindernisfahren.

 

Auf der Schwedenschanze in Babenhausen war so einiges los. Bereits die Anzahl der Autos, Hänger und Pferdetransporter auf dem Parkplatz ließ erahnen, dass viele Kutschfahrer der Ausschreibung gefolgt waren. Zuschauer gab es ebenfalls jede Menge. Wer einen guten Sitzplatz ergattern wollte, musste früh da sein. Die Prüfungen waren allesamt spannend, es gab zwischendurch auch einen kurzen „Fehlstart“ – eine Teilnehmerin wurde aus Versehen zu früh auf den Platz gerufen, es war aber erst noch eine andere Kutsche vor ihr dran. Die Zuschauer fieberten begeistert mit. Allen voran die Kinder fanden die vielen unterschiedlichen Kutschen und alle Arten Pferde überaus interessant. Vom Pony bis hin zum stämmigen Kaltblut waren eine bunte Schar Pferderassen vorhanden. Es wurde kräftig Daumen gedrückt und angefeuert.

 

Nebenbei gab es auch abseits der beiden Plätze Unterhaltung für Groß und Klein. Der Biergarten des Vereins lud zum Hinsetzen und Sonnen ein, es gab Verkaufsstände und natürlich wurde auch für’s leibliche Wohl ausreichend gesorgt. Die Organisatoren konnten zufrieden sein, der Ablauf des Turniers war wie immer reibungslos. Alles in allem eine gelungene „Wieder-Premiere“ für den Verein also und wir dürfen gespannt sein auf die Fortsetzung!