· 

Mentaltraining für Reiter - Tipps und Übungen für mehr mentale Stärke

Wer kennt es nicht: Da hat man Träume und Ziele für sich und sein Pferd vor Augen, aber der Weg dorthin erscheint mühsam und ewig lang. Für jeden, der sich in dieser Situation wiederfindet, habe ich heute genau das Richtige. Ich zeige euch, wie euch mentale Stärke helfen kann, eure Ziele zu erreichen. Denn wir alle haben den Schlüssel zum Erfolg in uns. Wir müssen nur lernen, ihn richtig zu nutzen.

 

Man muss kein Olympiasportler oder Profireiter sein, um mentale Stärke für sich gewinnbringend einzusetzen. Auch Freizeitreiter haben ja Wünsche und Ziele vor Augen, die sie gern mit ihrem Pferd erreichen möchten. Mentale Stärke hilft uns, an unseren Träumen festzuhalten und uns immer wieder neu zu motivieren, bis wir dort ankommen, wo wir hinmöchten. Sie hilft uns, auch in schwierigen Situationen den Fokus aufs Wesentliche zu behalten.

 

Was ist mentale Stärke?

 

Das Mentaltraining ist im Profisport schon lange etabliert und wird genutzt, um die Sportler und Sportlerinnen nicht nur körperlich, sondern auch geistig auf ein Ziel vorzubereiten. Um Erfolge erzielen zu können, ist es wichtig, Körper, Geist und Seele gleichermaßen zu trainieren. Deshalb sind Sportler, die sowohl körperlich als auch geistig stark sind, oft in den Rankings und auf dem Siegerpodest ganz vorn dabei. Jessica von Bredow-Werndl und ihr Bruder Benjamin Werndl sind nur zwei von vielen bekannten Reitern, die Mentaltraining für sich nutzen und ihr Erfolg spricht für sich.

 

Mentale Stärke ist also ausschlaggebend dafür, ob wir durchhalten, uns für etwas motivieren können und am Ende Erfolge oder Misserfolge erzielen. Sie ist auch dafür verantwortlich, dass wir zu unseren Schwächen und Niederlagen stehen können, ehrlich zu uns selbst sind und am Ende dann davon profitieren können.

 

Foto: Unsplash/Valerie Fomina

So kannst du mentale Stärke aufbauen

 

Jeder von uns kann mentale Stärke erwerben. Das klingt im ersten Moment total schwierig, ist aber eigentlich recht simpel. Es liegt an uns selbst, herauszufinden, wie wir unseren Geist stärken können. Diese fünf Tipps helfen dabei:

 

  1. Emotionen wahrnehmen: Oft reagieren wir in emotionsgeladenen Situationen wie z.B. im Streit sehr irrational und ärgern uns danach, dass wir die Situation nicht anders gelöst haben. Das Problem ist, dass uns unsere Emotionen oft die Sicht auf die Dinge nehmen. Deshalb ist es wichtig, dass man lernt, seine Emotionen wahrzunehmen, damit man sich in schwierigen Situationen von ihnen abwenden und anders handeln kann.
  2. Zu den eigenen Ängsten, Zweifeln und Schwächen stehen: Nur wer seine negativen Seiten kennt, weiß auch, wo es noch an mentaler Stärke fehlt. Steht zu euren Schwächen, Ängsten und Zweifeln und beobachtet, was euch unsicher macht und von euren Träumen abbringt. Wenn ihr gezielt daran arbeitet, ist euch die mentale Stärke garantiert!
  3. Aus Fehlern lernen: Jeder von uns macht Fehler und kennt das schlechte Gefühl, das sich nach einem Missgeschick im ganzen Körper ausbreitet. Dabei sind Fehler genau das, was uns wirklich weiterbringt und was uns hilft, ständig an uns selbst zu arbeiten und uns zu verbessern. Man muss also lernen, die eigenen Fehler nicht als etwas Negatives anzusehen, sondern vielmehr als etwas Positives. Sollte man später nämlich noch einmal in eine ähnliche Situation kommen, weiß man genau, was zu tun ist und kann darauf entsprechend reagieren.
  4. Von anderen lernen und ihnen ihren Erfolg gönnen: Um die eigene mentale Stärke aufzubauen, braucht es oft auch den Blick auf andere. Sucht euchr Vorbilder, die euch inspirieren und die es vielleicht schon geschafft haben, das Ziel zu erreichen, von dem ihr auch träumt. Das gibt die extra Portion Motivation und hilft, ähnliche Qualitäten zu erwerben, die euch eurem Traum näher bringen. Lernt auch, anderen ihren Erfolg zu gönnen, anstatt sie dafür zu verurteilen. Denn wenn andere das geschafft haben, dann kannst man das mit ein bisschen Zeit und Übung auch!
  5. Eine gesunde Portion Optimismus entwickeln: Mentale Stärke heißt bei Weitem nicht, alles durch die rosarote Brille zu sehen und sich nur auf das Positive zu konzentrieren. Trotzdem schadet eine gesunde Portion an Optimismus nicht, um die eigenen Träume zu verwirklichen. Seht „Probleme“ zum Beispiel eher als „Herausforderungen“ an und statt zu sagen „Das schaffe ich nie“, motiviert euch doch einfach mit „Ich probiere das jetzt mal“. Mit ein bisschen Optimismus schafft man alles!

Foto: Unsplash/Milan Popovic

So kannst du deine mentale Stärke trainieren

 

Wenn wir die ersten Schritte geschafft und uns das Grundgerüst für mentale Stärke aufgebaut haben, gilt es, diese auch fortlaufend zu trainieren. Denn wie bei einem Muskel müssen wir auch unseren Geist trainieren, damit er nicht nur stark wird, sondern auch stark bleibt. Mit diesen fünf Übungen gelingt es:

 

  1. Das Ziel visualisieren:  Was möchtet ihr genau erreichen? Wie sieht dieses Ziel aus? Versucht so genau wie möglich, im Kopf ein Bild von eurem Ziel zu erschaffen. Visualisierung ist eine Methode, die Sportler und Sportlerinnen oft einsetzen, bevor sie zum Beispiel an einem Wettkampf teilnehmen. Dabei gehen sie noch einmal die Strecke im Kopf durch, überlegen sich, wie es im Ziel sein wird, wenn die Bestzeit am Bildschirm aufscheint etc. Visualisiert eure Ziele und motiviert euch dadurch – Das wird euch helfen, euren Zielen näherzukommen!
  2. Autosuggestion:  „Ich schaffe das, ich schaffe das, ich schaffe das, …“. Mit einfachen affirmativen Sätzen, auch Autosuggestion genannt, feuert ihr euch selbst an und gebt euch den nötigen Ansporn, um weiterzumachen. Versucht, negative Sätze in positive umzuwandeln und ihr werdet sehen, wie viel Energie ihr durch bewusstes Aufsagen dieser Sätze bekommt. Ja, ihr schafft das!
  3. Tagebuch führen: Tagebücher können nicht nur dafür genutzt werden, Erlebnisse festzuhalten, sondern können uns auch helfen, mehr Einblick in unsere Gedankenwelt zu bekommen. Schreibt doch einfach mal eure Gefühle vom Tag auf, überlegt, welche Zweifel, Ängste und Sorgen ihr habt und wie ihr diese eventuell lösen könnt. Ihr könnt auch Situationen aufschreiben, in denen ihr bereits mentale Stärke bewiesen habt. Ihr werdet sehen, das sind doch mehr, als ihr gedacht habt!
  4. Unterstützung durch einen Mentaltrainer:  Ein Mentaltrainer kann helfen, euch zu motivieren und an eurenTräumen festzuhalten. Oft sind Personen wie gute Freunde oder Familienmitglieder unsere besten Mentaltrainer, die uns anspornen weiterzumachen und mit uns unsere mentale Stärke trainieren. Umgebt euch mit Leuten, die euch Kraft schenken und dann lösen sich Selbstzweifel gleich wie in Luft auf!
  5. Lebe deinen Traum:  Die einfachste Methode, um an einem Ziel festhalten zu können ist, den Traum schon einmal zu durchleben. Stellt euch euer Ziel vor euerem inneren Auge vor. Was seht und fühlt ihr? Konzentriert euch auf das Positive, das ihr seht und sagt euch: „Ich schaffe das!“ Dann geht ihr im Kopf die nächsten Schritte durch. Was passiert? Wie handelt ihr?  Wenn ihr diese Übung öfter wiederholt, bekommt ihr irgendwann das Gefühl, eurem Ziel ganz nah zu sein, Dann seid ihr bestens dafür vorbereitet, wenn es dann wirklich eintreten sollte!

Foto: Unsplash/My Life Journal

 

Natürlich ist es beim Mentaltraining wie beim körperlichen Training auch: Übung macht den Meister! Wenn ihr aber erstmal mentale Stärke aufgebaut habt, wird euch so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen. Und mit einem starken Mindset kann man alle seine Ziele erreichen.

 

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Mentaltraining gemacht oder nutzt es sogar schon regelmäßig? Habt ihr ganz eigene Methoden entwickelt, um mentale Stärke zu trainieren? Berichtet mir gern davon in den Kommentaren!

 

 

SHARING IS CARING! ZEIG' ETWAS LIEBE UND TEILE DEN BEITRAG!

Auch schon gelesen?

STEUERN, GEWERBEANMELDUNG UND CO. FÜR REITSPORTBLOGGER

 

 

AUS ALT MACH NEU - SO PIMPST DU DEIN ALTES PLASTRON FÜR WENIG GELD

 

 

WARUM ICH MEINE "FOLLOW"-LISTEN AUSSORTIERE - UND WARUM DU DAS AUCH TUN SOLLTEST!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0